Fortschritte in der Entwicklung denkender Software werden nicht nur die IT-Welt auf den Kopf stellen, sondern auch die Gesellschaft. Dessen sind sich Amazon, Google, Facebook, IBM und Microsoft sicher. Darum möchten die fünf IT-Riesen mit Partnership on AI einen Dialog zum Thema Künstliche Intelligenz auch außerhalb der Branche starten.

Die nächste industrielle Revolution steht uns kurz bevor. Microsoft-Gründer Bill Gates rechnet damit, dass schon in zehn Jahren künstliche Intelligenz zum Alltag gehören wird. Science-Fiction-Filme wie Spike Jonzes „Her” klingen nach den jüngsten Errungenschaften von Google und IBM nicht mehr so haarsträubend: Im März schlug die Google-Software AlphaGo das Go-Genie Lee Sedol mit 4 zu 1. Somit hat die Maschine den Menschen auch in dem Denkspiel bezwungen, das für sie lange als unbezwingbar galt.

Sedols Niederlage ist ein Triumph für die K.I.-Forschung. AlphaGos Fähigkeit komplexe Probleme zu lösen und sich dem Verhalten seines menschlichen Kontrahenten anzupassen, beweist, dass man die Morphologie des menschlichen Nervensystems durchaus nachbilden könnte. Das bedeutet, dass in einigen Jahren Maschinen in der Lage sein werden ihre Umwelt wahrzunehmen. Denkende, lernende Maschinen könnten dann beispielsweise in der Produktion, im Personen- und Warentransport oder im Einzelhandel eingesetzt werden. Damit wird menschliche Arbeitskraft obsolet.

Künstliche Intelligenz bereitet Pionieren Sorgen

Auch Tesla-Gründer Elon Musk und der Astrophysiker Stephen Hawking zeigen sich besorgt. Sie befürchten nicht nur die Ausrottung ganzer Berufsfelder, sondern auch die Ausrottung des Menschen als Spezies. Für Musk könnte K.I. schlimmer als die Atombombe sein. Um diesem Schreckensszenario entgegenzuwirken, hat der Tesla-Chef bereits Ende 2015 die Non-Profit-Gesellschaft „OpenAI” gegründet.

Mit Partnership on AI to Benefit People and Society ziehen nun andere IT-Unternehmen mit: Die Non-Profit-Gesellschaft wurde im September von Amazon, Google, Facebook, IBM und Microsoft gegründet, um die Gesellschaft in der Entwicklung Künstlicher Intelligenz miteinzubinden. Partnership on AI ist nicht nur eine Forschungsplattform für Entwickler, Wissenschaftler und Unternehmen, sondern auch ein Forum, um über Maßnahmen zu sprechen, wie man die Nutzung von K.I. regulieren soll.

Die Initiatoren werden durch Partnership on AI Projekte finanziell unterstützen, eigene Erkenntnisse öffentlich machen und Forschungsergebnisse mit Mitgliedern der Organisation teilen. Damit soll sicher gestellt werden, dass die nächste industrielle Revolution von Anfang an den Faktor Mensch mitberücksichtig. Zumindest in der Theorie. Wie es in der Praxis ausschauen wird, dass wird sich in den nächsten zehn Jahren zeigen.