Seit Wochen arbeitet das Team an der Erneuerung der Firmen-Webseite. Geschäftsführer Dipl.-Ing. Uwe Schneider erzählt im Interview über die Erfahrungen mit diesem Projekt.

Herr Schneider, wie lange hat denn die Vorbereitung zum Relaunch der Webseite gedauert?

Von der Überlegung bis zum Abschluss haben wir ungefähr ein halbes Jahr an der neuen Webseite gearbeitet.

Wie würden Sie die Arbeit an der neuen Seite beschreiben?

Es war quasi eine Operation am offenen Herzen. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Gestaltung sowie die inhaltliche Konzeption unserer neuen Webseite nicht in fremde Hände zu geben. Wir wussten von Anfang an, dass keiner für die fachlichen Inhalte besser geeignet ist als wir selbst. Kein externer Dienstleister könnte uns unser Geschäft erklären, das ist unmöglich. Darum haben wir uns nur für die Themen externe Hilfe geholt, wo uns die Erfahrung tatsächlich fehlte. Für die grafische Gestaltung und die Suchmaschinenoptimierung haben uns Experten unterstützt.

Der Zeitaufwand war der kritische Faktor. Denn wir konnten natürlich den Alltagsbetrieb nicht einfach einstellen, um an der neuen Webseite zu bauen. Wir mussten die Ressourcen schaffen, damit unsere eigenen Mitarbeiter die neue Webseite mit Leben füllen konnten. Das hat zum Glück sehr gut funktioniert. Alle, wirklich alle Kolleginnen und Kollegen haben höchstes Engagement gezeigt. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass unsere Kunden es auch honorieren werden.

Was waren die größten Schwierigkeiten?

Johann Wolfgang von Goethe wird der Satz zugeschrieben: „Ich schreibe dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben.“
Unsere Produkte kurz und prägnant vorzustellen, das war wirklich schwierig. Denn natürlich glaubt man an seine Produkte und Dienstleistungen und möchte auch andere davon überzeugen. In über 20 Jahren kommt sehr viel Wissen und Erfahrung zusammen. Diese Mischung aus angesammeltem Wissen und Leidenschaft kann zur Stolperfalle werden. Aber ich denke, wir haben uns erfolgreich in Zurückhaltung geübt und wirklich die Essenz von infin formuliert.

An welche Zielgruppen möchten Sie sich mit der neu gestalteten Webseite wenden?

Wir wollten für unsere Bestandskunden eine neue Heimat schaffen. Sie greifen täglich auf unsere Webseite zurück, wenn sie den kundeninternen Bereich nutzen. Mit der neu aufgelegten Webseite wollen wir uns für das langjährige Vertrauen bedanken. Die Nähe zu unseren Kunden zeichnet infin aus. Und davon möchten wir auch potenzielle Kunden überzeugen. Mit verstärkter Webpräsenz werden wir auch andere für unsere Dienstleistungen und Produkte begeistern können.

Fast sechs Monate, fast im Alleingang, schweißt ein solches Projekt das Team zusammen?

Absolut. Man befasst sich nochmals sehr, sehr intensiv mit den Inhalten. Natürlich gibt es auch innerhalb des Unternehmens Spezialisierungen, und nun schaut man über den Tellerrand hinaus und lernt das eine oder andere hinzu. Das ist zum einen nie verkehrt, und zum anderen ist die intensive Interaktion über Ländergrenzen hinweg sehr wichtig gewesen, weil wir auch international tätig sind. Aber ich denke, dass wir jetzt eine sehr schöne Webseite geschaffen haben, mit der sich jede/r identifizieren und die eigene Handschrift wiedererkennen kann. Es war sehr wichtig, dass wir es selber zustande bekommen haben. Das macht stolz.